Das „Gras Ist Grüner“-Syndrom

  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Trennungen sind nichts anderes als ein Eingeständnis des/der Ex, dass er/sie glaubt, es besser zu können als Du.

Es gibt vielleicht keine bessere Illustration dieses Konzepts als das „Gras ist grüner“-Syndrom (GIGS).

Was also ist das GIGS?

Das Gras-ist-grüner-Syndrom ist eine Situation, in der Dein/e Ex mit Dir Schluss macht, weil er/sie glaubt, dass er/sie es besser machen kann als Du. Manchmal hat er/sie Recht und manchmal nicht.

Es ist der letzte Teil des letzten Satzes, der oft unter den Teppich gekehrt und vergessen wird.

Wir haben in unserer Zeit hier bei „Ex Zurückgewinnen“ eine Menge reflexartiger Reaktionen auf beiden Seiten der Gleichung gesehen.

Und mit reflexartigen Reaktionen meinen wir: Ex-Freunde, die mit Dir Schluss machen, weil sie sich sicher sind, dass irgendjemand besser ist als Du, nur um dann eines Besseren belehrt zu werden.

Das Gras ist grüner Syndrom
Menschen, die unter dem Gras-ist-grüner-Syndrom (GIGS) leiden, haben im Grunde genommen ständig das Gefühl, dass es da draußen etwas Besseres gibt, das sie verpassen.

 

  • Überreaktionen unserer Teilnehmer, wenn Dein/e Ex einen neuen Freund findet.
  • Überreaktionen von Expartnern, wenn sie merken, dass ihr „Neuer“ nicht mithalten kann.
  • Oh, und unser persönlicher Favorit: Überreaktionen, wenn ein Ex versucht, einen neuen Partner zu finden, aber niemanden finden kann.

Ich glaube, der Teil des „Gras ist grüner“-Syndroms, über den nicht oft genug gesprochen wird, ist die Bedeutung der Flitterwochen.

Als Flitterwochen bezeichnet man eine Zeitspanne zu Beginn einer Beziehung zwischen zwei Menschen, in der alles perfekt zu sein scheint. Sie ist in der Regel durch viele intime Momente und lustige Verabredungen gekennzeichnet.

Aber das ist ein zweischneidiges Schwert, denn einige Ex-Partner, die wir beobachtet haben, überzeugen sich buchstäblich selbst davon, dass das, was sie in den Flitterwochen empfinden, „immer so sein sollte“, und wenn sie merken, dass dieses Gefühl nicht ewig anhalten kann, bringen sie ihr Leben auf mehr als eine Weise durcheinander.

Sie sind verzweifelt auf der Suche nach ihrem nächsten Kick.

Es ist ein wenig beunruhigend, das so zu sehen, aber wir finden, es ist auf verschiedenen Ebenen wichtig.

Manchmal kann es eine gute Sache sein, wenn Dein/e Ex das „Gras ist grüner“-Syndrom hat und zu jemand anderem weiterzieht.

Letztendlich denkst er/sie vielleicht, dass es die beste Entscheidung seine/ihres Lebens ist, aber sie lassen sich von dem unmittelbaren Liebeskick täuschen, der in der Flitterwochenzeit eintritt.

Irgendwann, wenn sich die Dinge beruhigt haben, werden die wahren Vergleiche zwischen ihm/ihr und der neuen Liebe auf die Probe gestellt. Und wenn sie sich die neue Liebe als unzulänglich erweist, kommt Dein/e Ex zu der bitteren Erkenntnis, dass das Gras auf der anderen Seite nicht grüner war.

Nur wenn er/sie zu einer neuen Liebe geht, kann er/sie das selbst herausfinden.

Aber es gibt noch eine andere Sache, die wir kurz anschneiden möchten und das sind Rebound-Beziehungen. Die Rebound-Beziehung ist eine Übergangsliebe und dient für viele um sich über die alte Liebe hinwegzutrösten. So werden Trennungsschmerz mit Flirts oder sexuellen Erlebnissen gelindert.